Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)

Bauherr: Stiftung Preußischer Kulturbesitz, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)

Projektzeit: seit 2000

[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]
[Neues Eingangsgebäude (James-Simon-Galerie)]

Projektbeschreibung

Im Rahmen des Gesamtkonzeptes Museumsinsel wird auf dem Gelände zwischen Neuem Museum, Pergamonmuseum, Kupfergraben und Bodestraße die James-Simon-Galerie als zentrales Eingangsgebäude gebaut. Das Neue Eingangsgebäude wird über ein teils unterirdisch angelegtes Wegesystem alle Museen (außer der alten Nationalgalerie) auf der Museumsinsel miteinander verbinden.

Das Baugelände wurde spätestens seit 1850 als Packhof genutzt. Auf dem Gelände stand das Gebäude des Hauptsteueramtes und später das Zollamt. Die Hauptgebäude waren auf Holzpfählen gegründet. Das südliche Hauptgebäude stand an der Bodestraße.

Der Neubau der James-Simon-Galerie auf dem Gelände der Museumsinsel wird unterirdisch unmittelbar an das Neue Museum, das Pergamonmuseum sowie den Kupfergraben heran gebaut und auf etwa 1000 Mikropfählen von bis zu etwa 45 m Länge gegründet. Die bis zu 10 m tiefe Baugrube ist von einer Spundwand umschlossen. Wegen der bis in Tiefen von etwa 43 m unter GOK reichenden organischen Böden wurde der Spundwandverbau durch eine Düsenstrahlsohle ausgesteift. Nach Unterwasseraushub wird eine Unterwasserbetonsohle als hochliegende Dichtsohle eingebaut. Im nahen Umfeld befindet sich mit dem Neuen Museum, dem Pergamonmuseum sowie der Eisernen Brücke sensible Bebauung. Das Projekt befindet sich derzeit in der Ausführung.

Leistungsumfang MKP

Beratungsleistungen in der Planung (2000 – 2009)

  • Baugrunderkundung, Baugrund- und Gründungsberatung
  • geotechnische Standsicherheitsbetrachtung
  • Gutachterliche Beratung in der Planung
  • Mitwirkung bei der Ausschreibung und Vergabe
  • Altlastenuntersuchung, Aushub-Entsorgungskonzept in Abstimmung mit der Abfallbehörde, Rasterfelduntersuchung des Aushubbodens
  • Beantragung der wasserbehördlichen Erlaubnis zum Einbringen von Stoffen in das Grundwasser, zur Entnahme und Förderung von Restwasser aus einer Trogbaugrube sowie zur Entnahme von Ballastierungswasser aus dem Kupfergraben

Leistungen während der Ausführung (seit 2010)

  • Geotechnische Beratung des Bauherrn
  • Fachliche Begleitung der Spezialtiefbauarbeiten in der Ausführung
  • Beratung bezüglich Planung und Durchführung von Pfahlprobebelastungen
  • Beratung und Begleitung der Düsenstrahlarbeiten
  • Prüfung von Qualitätssicherungsplänen
  • Einwirkung auf die ausführende Firma zur Einhaltung qualitätsbestimmender Parameter
  • Beurteilung des Einflusses der Arbeiten auf die Randbebauung
  • Beurteilung von Messkonzepten
  • Bewertung von Verformungsmessungen
  • Handlungsempfehlungen bei Erreichen festgelegter Verformungsgrenzwerte
  • Beurteilung von Maßnahmen im Havariefall
  • Betriebsbeauftragter gemäß wasserbehördlicher Erlaubnis
  • Abfallmanagement für gefährliche Abfälle
  • Abfallbeauftragter gemäß elektronischer Nachweisverordnung mit ZEDAL

« Zurück zu Pergamonmuseum